Misslungener Aufenthalt

Ich fing vor einer Woche mit einem stationären Aufenthalt an, der Heute kurzfristig beendet wurde. Ich hatte in dieser Zeit einmal Arztvisite und dafür 10 Minuten Zeit. Mitten in dem Gespräch schickte mich der Oberarzt raus. Ich hörte auch von anderen Patienten, dass er immer wieder auf die Uhr zeigte.

Er wollte mir wieder einmal mehr Medikamente andrehen als mir Lieb ist. Falls man Ihn nach Alternativen Medikamenten fragt, behauptet er, dass ihm keine bekannt seien.

Da ich heute beim Konsum mit einem Mitpatient erwischt wurde, wurde ich sofort entlassen. Zu dieser Zeit hatte ich aber noch eine hohe Valium Dosierung. Natürlich geben sie mir anstatt 40mg Valium pro Tag 15mg mit die mir für 3 Tage und den Abbau reichen sollten. Die sollten am aller besten Wissen, dass man das so nicht machen darf.

Ich mache nun einen härteren Entzug durch als beim Eintritt. Die Behandlung für Sucht erkrankte in der Klinik Waldhaus ist nicht Sinnvoll. Ich werde nun meine Behandlung in einer anderen Klinik fortsetzten und kann nur davon abraten in dieser Klinik einen stationären Aufenthalt zu machen.

Die meisten Ärzte verstehen kaum Schweizerdeutsch und sind wahrscheinlich unterbezahlt.

Arbeitsauszug

Da ich momentan fleissig für chur@work arbeite, habe ich kaum Zeit um bei Vefko vorwärts zu machen. Daher läuft es bei Vefko momentan nur schleppend. Wir haben zwar Unterstützung bekommen doch da muss zuerst Zeit für die Einarbeitung investiert werden.

Bei chur@work arbeite ich vielfach am Projekt Manfla.

Hier zur Website: https://manfla.ch

Momentan gibts am Eingang ein Glücksrad mit ein wenig Glück gewinnt man eine Manfla. Sie schmecken gut und sind handgemacht.