mdisch.ch

Auf meiner Homepage mdisch.ch könnt Ihr mehr persönliches über mich Erfahren.

Ich erarbeite dort so etwas wie eine Biografie. Ich habe heute Nacht einige Arbeiten darauf erledigt. Die Geschichte wurde erweitert, es gibt nun ein Kontaktformular und auch einige Dokumente zur Einsicht.

Ich möchte damit zeigen, dass es in meinem Leben nicht immer Rund lief und wie ich in die jetzige Situation geraten bin. Ich schmücke dort nichts aus und schreibe Klartext. Da es sowieso keine diskrete Privatsphäre mehr gibt und diverse Organisationen auch gegen meine Willen an sämtliche Daten kommen. Habe ich entschlossen das jeder die Möglichkeit haben sollte meine Geschichte zu lesen.

Es ist nicht so, dass ich damit angeben oder mein Leben angenehmer darstellen möchte. Mir ist einfach klar geworden, dass die Freiheit sehr eingeschränkt ist und ich vielleicht einen kleinen Beitrag zur Gleichberechtigung für alle Beitragen kann.

Ich möchte nicht nur irgendwelchen Organisationen mein Leben preisgeben. Sondern die gleiche Möglichkeit für die Allgemeinheit zur Verfügung zu stellen.

Nachschlagewerkzeug

Ich habe ein Nachschlagewerkzeug für Programmierer die noch am Anfang stehen online. Ich hatte es zuerst auf einer Subdomain von dieser Domain am laufen, habe jedoch zu self.mdisch.ch gewechselt, das Design überarbeitet und mehr.

Leider komme ich nur wenig dazu das Werzeug zu erweitern und es attraktiver zu gestalten. Ich habe auf dieser Website Informationen für den Einstieg ins Backend und ein wenig ins Frontend einer Homepage. Da ich nicht besonders Wert auf die Gestaltung lege (Frontend) ist da auch weniger zu finden und auch meine Erfahrungen halten sich an Grenzen.

Was mich wirklich Interessiert, ist die Sicherheit. Ich versuche mein Wissen im Bereich Web Page Security zu erweitern. Ein wenig meines Wissens, dass ich auch gerne teile, habe ich bereits auf der Homepage eingebaut.

Da ich das in meiner Freizeit mache ist meine Zeit sehr begrenzt und ich komme nur langsam mit den Einträgen hinterher. Bei Fragen oder konstruktiver Kritik könnt Ihr mich gerne kontaktieren.

Home Office

Für mich ist nun die Home Office Zeit zum größten Teil beendet. Der Arbeitgeber würde mich gerne wieder vor Ort haben und ich war damit einverstanden. Ab Dienstag werde ich wieder im Büro arbeiten.

Im Home Office ist die Produktivität meiner Erfahrung nach sehr instabil. Es gab Tage da konnte ich sehr gut arbeiten und auch länger als im Büro, dann gab es aber auch Tage, an denen ich kaum oder gar nicht gearbeitet habe. Es kam vieles dazwischen und bei mir war es so, dass ich eher mal im Bett liegen lag, bei leichten Krankheitssymptomen.

Der soziale Kontakt muss durch das Home Office leiden. Das kann auf Dauer auch nicht gesund und zufriedenstellend sein. Ich gehe nächste Woche gerne ins Büro allein um mich mit meinen Mitarbeitern auszutauschen. Die meisten von Ihnen waren ohne Unterbruch im Büro.

Die Zusammenarbeit ist in unserem Fall notwendig. Im Büro kann man sich auch schneller und unkomplizierter austauschen als das heutzutage zu Hause möglich ist. Natürlich gibt es Videocalls, E-Mail, Telefon und weiteres. Dies ist jedoch nicht das gleiche wie ein Einzelgespräch.

Ob ich dennoch teilweise zu Hause arbeiten werde, kann ich noch nicht sagen. Ich werde auf jeden Fall mehr Zeit bei der Arbeitsstelle verbringen.

FTP-Server ausmisten

Ich habe alte Websites und Medien auf meinem Fileserver ausgemistet. Dabei habe ich noch interessante Sachen gefunden. Zu dieser Zeit habe ich viel über Elektrotechnik sowie Vorschriften eingebaut. Auf dieser Website vom Jahr 2004 gibt es sogar bereits ein kleines Forum, ein Gästebuch, einen Chat sowie ein Quiz und Kalender. Natürlich habe ich da noch nicht alles selbst geschrieben und mir Open Source zu nutzen gemacht. Weil man die Codes jedoch meistens anpassen muss. Ist das verstehen der Skripte nötig.

Home Office

Ich arbeite nun seit anfangs Jahr im home office. Da ich in letzter Zeit mindestens einen Termin pro Tag hatte, kam ich nicht groß zum Arbeiten. Es fällt mir auch immer schwerer Motivation aufzubringen. Außerdem fehlt mir der Antrieb.

Jeden Tag hört man wieder Corona. Langsam denke ich, dass es keine anderen Gesprächsthemen mehr gibt. Ich bin Corona Müde und verfolge die neuen Anweisungen auch nicht mehr. Als es um das home office ging hatte ich das Gefühl, dass es widersprüchliche Maßnahmen gibt. Wenn man nicht stundenlang mit dem was nun erlaubt ist oder was nicht, sich auseinandersetzt verliert man den Überblick. Es gibt Maßnahmen die sind echt Wirr. Geholfen haben keine bis wenige.

Einige Impfstoffen bin ich kritisch gegenüber. Ich denke auch nicht, dass jemals zuvor Impfstoffe so schnell zugelassen wurden. Ich denke nicht, dass ich mich impfen lasse. Außerdem befürchte ich, dass in zukünftigen, vielleicht auch schon heutigen Impfstoffen mit Nanotechnik experimentiert wird.

Bleibt Gesund !

Arbeitsbeginn

Ich arbeite nun wieder für chur@work neben Vefko. Über die Arbeit bei chur@work darf ich nicht viel Preis geben, da ich Schweigepflicht habe.

Vefko kommt wieder ein wenig in Schwung auch wenn ich der einzige bin der momentan für Vefko arbeitet. Dies ist übrigens nichts neues. Da wir vor allem im Home-Office arbeiten wie schon immer, hat Covid-19 keine grosse Auswirkung auf unsere Arbeit.

Klinik-Office

Ich bin bis jetzt auf der Suchtstation und hatte keinen Rückfall. Ich war anfangs mehrmals am Tag am erbrechen und bekam durch die Magensäure eine Entzündung der Speiseröhre. Deswegen war ich auch kurz im Kantonsspital. Mittlerweile geht es mir gut ich habe die Entzugs Phase endlich abgeschlossen und bin in der Stabilisierung. Ich war noch nie so lange auf einer Suchtstation.

Nun geht es mir wieder besser. Ich werde auch die Therapiephase angehen. Ob ich die drei Monate die möglich sind auch machen werde hängt von deren Nutzen ab. Ich war die letzten zwei Samstage zu Hause zur Erprobung. Es war nicht einfach aber ich habe es ohne Konsum geschafft.

Ich werde auch langsam wieder anfangen ehrenamtlich zu Arbeiten von der Station aus. Damit ich sehe ob die Arbeitsfähigkeit gegeben ist, was mir sehr wichtig ist. Ich nenne das mal Klinik-Office. Am Anfang rechnete ich mit maximal 3 Monaten insgesamt. Nun denke ich aber, dass mehr Zeit notwendig ist um den Alltag meistern zu können.

Home-Office

Zurzeit mache ich eine Physio Therapie für meinen Rücken und meinen Fuss. Am Rücken habe ich schon längere Zeit akute Schmerzen und am Fuss seit dem Unfall auf dem Balkon. Die Therapie zeigt Wirkung und es geht mir kontinuierlich besser.

Bei Vefko arbeite ich an dem Rapport. Damit die Zeiten bei externen arbeiten erfasst werden können muss das Login der Rapport und auch die Onlinebestätigung angepasst werden. Es läuft zur Zeit nur schleppend, da nicht alle Mitarbeiter erreichbar sind.

Bei Churatwork arbeiten wir zurzeit im Home-Office . Da meine Internetverbindung nicht stabil ist haben wir da nach einer Lösung gesucht.

Home-Office kann gut sowie schlecht sein. Bei Churatwork war ich froh endlich einen geregelten Alltag zu haben durch das erscheinen am Arbeitsplatz und den festen Arbeitszeiten. Deshalb hatte ich auch ein wenig mühe nun auch für Churatwork von zu Hause aus zu arbeiten. Es macht es auch schwierig wenn jeder nach Lust und Laune arbeitet und sich nicht an feste Arbeitszeiten hält. Die Kommunikation ist somit sehr erschwert. Natürlich kommt auch hinzu, dass man zu Hause sehr schnell abgelenkt ist. Meine Krankheit macht dies zur Herausforderung.